fbpx

Protein: Alles, was du über den sehr vielfältigen Makronährstoff wissen musst

Table of Contents

Eiweiß ist neben Kohlenhydraten und Fetten der dritte wichtige Makronährstoff für unseren Körper. Es gibt viele unterschiedliche Eiweißquellen – es gibt tierische sowie pflanzliche proteinreiche Lebensmittel. Aber nicht alle Eiweißquellen sind gleich bzw. werden unterschiedlich verstoffwechselt.

Protein ist für sehr viele verschiedene Prozesse in unserem Körper zuständig. Es ist nicht nur ein Baustein unseres Körpers, wir benötigen Proteine auch, um verschiedensten Krankheiten vorzubeugen. Auch um die Körperkomposition zu verändern – egal, ob Muskelaufbau oder bei der Abnahme – sind Proteine eine der wichtigsten Lebensmittelquellen.

Was ist Eiweiß?

Eiweiß findet sich überall im Körper – in Muskeln, Knochen, Haut, Haaren und praktisch jedem anderen Körperteil oder Gewebe. Sie bilden die Enzyme, die viele chemische Reaktionen antreiben. Ebenfalls bilden sie das Hämoglobin, das den Sauerstoff in deinem Blut transportiert.

Protein ist ein essentieller Nährstoff, der für den Aufbau und die Reparatur von Gewebe im Körper verantwortlich ist. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung von Enzymen, Hormonen und Antikörpern. Sowohl für die Allgemeingesundheit als auch für Sportler ist eine ausreichende Proteinzufuhr von großer Bedeutung.

Mindestens 10.000 verschiedene Proteinarten sorgen für einen reibungslosen Ablauf eben all dieser Prozesse in deinem Körper.

Proteine bestehen aus mehr als zwanzig Grundbausteinen – den Aminosäuren. Da wir Aminosäuren nicht speichern können, stellt unser Körper sie auf zwei verschiedene Arten her:

Entweder von Grund auf oder durch Abwandlung anderer.

Die neun sogenannten essenziellen Aminosäuren – Histidin, Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin – müssen mit der Nahrung aufgenommen werden, weil der Körper nicht in der Lage ist, diese selbstständig zu bilden.

Eiweiß und Gesundheit

Die vorliegenden Erkenntnisse deuten darauf hin, dass wahrscheinlich die Proteinquellen und nicht die Proteinmenge den Unterschied für unsere Gesundheit ausmacht.

Der Verzehr von hochwertigen Eiweißquellen wie Bohnen, Nüssen, Fisch oder Geflügel anstelle von rotem und verarbeitetem Fleisch kann das Risiko für verschiedene Krankheiten und einen vorzeitigen Tod senken.

Die Empfehlung, höhere Proteinmengen zu sich zu nehmen, gelten nicht grundsätzlich. Erkrankungen der Nieren oder der Leber profitieren nicht von einem erhöhten Proteinkonsum.

Herzkrankheiten

Forschungen der Harvard Chan School of Public Health haben ergeben, dass der regelmäßige Verzehr selbst kleiner Mengen von rotem Fleisch – insbesondere von verarbeitetem rotem Fleisch – mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle sowie dem Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder anderen Ursachen zu sterben, verbunden ist (1-3).

Ersetzt man hingegen rotes und verarbeitetes Fleisch durch gesunde Eiweißquellen wie Bohnen, Sojaprodukte, Nüsse, Fisch oder Geflügel, scheint sich dieses Risiko zu verringern (1-3).

Einer der Gründe, warum pflanzliche Eiweißquellen im Vergleich zu Eiweiß aus rotem Fleisch und Milchprodukten mit einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht werden, liegt in den unterschiedlichen Fettarten, die in diesen Proteinquellen enthalten sind: Pflanzliche Eiweißquellen enthalten mehr ungesättigte Fettsäuren, was den LDL-Cholesterinspiegel senkt – ein bekannter Risikofaktor für Herzerkrankungen.

Außerdem enthalten pflanzliche Quellen kein Cholesterin. Wahrscheinlich tragen auch andere Faktoren zu dem geringeren Risiko bei, aber dies ist einer der Schlüsselfaktoren (1-3).

  • In einer Untersuchung wurden 120.000 Männer und Frauen im Rahmen der Nurses’ Health Study und der Health Professionals Follow-Up Study über zwei Jahrzehnte lang beobachtet. Für jede zusätzliche 80g Portion unverarbeitetes rotes Fleisch, die die Studienteilnehmer täglich verzehrten, stieg ihr Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, um 13 % (2).
    • Verarbeitetes rotes Fleisch stand sogar in noch stärkerem Zusammenhang mit dem Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Und das in geringeren Mengen: Jede zusätzliche Portion von ca. 40g verarbeitetem rotem Fleisch, die täglich verzehrt wurde (das entspricht zwei Streifen Speck), war mit einem um 20% erhöhten Risiko verbunden, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben (2).
  • Ein geringerer Verzehr von rotem Fleisch könnte Leben retten: Die Forscher schätzten, dass einer von zehn Todesfällen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindert worden wäre, wenn alle Männer und Frauen in der Studie ihren Gesamtverzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch auf weniger als eine halbe Portion pro Tag reduziert hätten (2).
  • In einer anderen Studie mit 43.000 Männern, in der sowohl die Menge als auch die Quellen des Proteins untersucht wurden, wurde festgestellt, dass die Aufnahme von Gesamtprotein nur geringfügig mit dem Risiko für Herzkrankheiten verbunden war, die Aufnahme von Protein aus rotem Fleisch jedoch mit einem höheren Risiko (4).
  • Eine andere Studie – die erste Meta-Analyse randomisierter kontrollierter Studien, die die gesundheitlichen Auswirkungen von rotem Fleisch durch den Austausch gegen andere spezifische Lebensmittel untersuchte – ergab, dass eine Ernährung, bei der rotes Fleisch durch gesunde pflanzliche Proteine ersetzt wurde, zu einer Verringerung der Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen führte (5).
  • Die Studie umfasste Daten aus 36 randomisierten kontrollierten Studien mit 1.803 Teilnehmern. Die Forscher verglichen Menschen, die sich mit rotem Fleisch ernährten, mit Menschen, die mehr von anderen Nahrungsmitteln aßen (z.B. Huhn, Fisch oder pflanzliche Proteine wie Hülsenfrüchte, Soja oder Nüsse) und untersuchten die Blutkonzentrationen von Cholesterin, Triglyceriden, Lipoproteinen und Blutdruck – alles Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (5).
  • Die Forscher fanden jedoch heraus, dass eine Ernährung mit einem höheren Anteil an hochwertigen pflanzlichen Eiweißquellen wie Hülsenfrüchten, Soja und Nüssen im Vergleich zu einer Ernährung mit rotem Fleisch zu einem niedrigeren Gesamt- und LDL- (“schlechten”) Cholesterinwerten führte (5).

Was die Menge des verzehrten Proteins betrifft, so gibt es Hinweise darauf, dass eine proteinreiche Ernährung für das Herz von Vorteil sein kann, solange das Protein aus einer hochwertigen und gesunden Quelle stammt.

  • Eine prospektive 20-Jahres-Studie mit über 80.000 Frauen ergab, dass Frauen, die sich kohlenhydratarm und mit einem hohen Anteil an pflanzlichen Fett- und Eiweißquellen ernährten, ein um 30% geringeres Risiko für Herzerkrankungen aufwiesen als Frauen, die sich kohlenhydratreich und fettarm ernährten. Eine kohlenhydratarme Ernährung mit einem hohen Anteil an tierischen Fetten oder Proteinen bot jedoch keinen solchen Schutz (6).
  • Weitere Belege für die Vorteile einer kohlenhydratreduzierten Ernährung mit hochwertigen Eiweißquellen für das Herz stammen aus einer randomisierten Studie, dem Optimal Macronutrient Intake Trial for Heart Health (OmniHeart). Eine gesunde Ernährung, bei der ein Teil der Kohlenhydrate durch gesundes Eiweiß (oder gesundes Fett) ersetzt wurde, senkte den Blutdruck und das schädliche Low-Density-Lipoprotein (LDL)-Cholesterin besser als eine kohlenhydratreiche Ernährung (7).
  • In ähnlicher Weise verglich die “EcoAtkins”-Studie zur Gewichtsabnahme eine fettarme, kohlenhydratreiche vegetarische Diät mit einer kohlenhydratarmen veganen Diät, die viel pflanzliches Eiweiß und Fett enthielt. Obwohl die Gewichtsabnahme bei beiden Diäten ähnlich war, zeigten sich bei den Studienteilnehmern mit der proteinreichen Diät Verbesserungen bei den Blutfetten und dem Blutdruck (8).
  • Natürlich kann es vorkommen, dass eine Studie für Schlagzeilen sorgt, weil sie zu einem gegenteiligen Ergebnis kommt. So wies eine Studie mit schwedischen Frauen, die sich kohlenhydratarm und proteinreich ernährten, höhere Raten an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Todesfällen auf als diejenigen, die sich proteinarm und kohlenhydratreich ernährten (9).

In der Studie, in der die Ernährung der Frauen nur einmal untersucht und dann 15 Jahre lang verfolgt wurde, wurde jedoch nicht untersucht, welche Arten von Kohlenhydraten oder welche Proteinquellen die Frauen zu sich nahmen. Das war wichtig, denn die meisten Proteine der Frauen stammten aus tierischen Quellen (9).

Diabetes

Auch hier spielt die Proteinquelle eine größere Rolle als die Proteinmenge, wenn es um das Diabetesrisiko geht. Der Verzehr von mehr rotem Fleisch ist mit einem höheren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden, während der Verzehr von Nüssen, Hülsenfrüchten und Geflügel das Risiko senkt.

  • Eine Studie aus dem Jahr 2011 ergab, dass Menschen, die viel rotes (verarbeitetes) Fleisch verzehrten, ein höheres Risiko für Typ-2-Diabetes hatten als diejenigen, die selten rotes oder verarbeitetes Fleisch aßen (10).

Für jede zusätzliche Portion rotes Fleisch pro Tag, die die Studienteilnehmer aßen, stieg ihr Diabetesrisiko um 12% bzw. 32%. Die Forscher fanden auch heraus, dass der Ersatz einer Portion rotes Fleisch durch eine Portion Nüsse, fettarme Milchprodukte oder Vollkornprodukte pro Tag mit einem um 16% bis 35% geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden war (10).

  • Eine verwandte Studie ergab außerdem, dass Menschen, die anfingen, mehr rotes Fleisch als üblich zu essen, ein um 50% höheres Risiko hatten, in den nächsten vier Jahren an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Die Forscher fanden auch heraus, dass diejenigen, die den Verzehr von rotem Fleisch reduzierten, über einen Nachbeobachtungszeitraum von 10 Jahren ein um 14% geringeres Risiko für Typ-2-Diabetes hatten (11).
  • Auch die Art der Zubereitung von Fleisch kann das Typ-2-Diabetes-Risiko beeinflussen. In einer Studie, die den Gesundheitszustand von über 289.000 Männern und Frauen verfolgte, fanden Forscher heraus, dass Personen, die am häufigsten rotes Fleisch und bei hohen Temperaturen gegartes Hühnerfleisch verzehrten, ein 1,5-mal höheres Risiko hatten, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, als diejenigen, die am wenigsten davon aßen (12).

Auch das Risiko einer Gewichtszunahme und der Entwicklung von Fettleibigkeit war bei den häufigen Nutzern von Hochtemperatur-Garmethoden erhöht, was zur Entwicklung von Diabetes beigetragen haben könnte. Bemerkenswert ist, dass diese Studie zeigt, dass die Garmethoden über die Auswirkungen des Fleischkonsums hinaus zum Diabetesrisiko beitragen können (12).

  • Weitere Belege dafür, dass die Proteinquelle eine Rolle spielt, liefert eine 20-jährige Studie, die den Zusammenhang zwischen kohlenhydratarmer Ernährung und Typ-2-Diabetes bei Frauen untersuchte. Eine kohlenhydratarme Ernährung mit einem hohen Anteil an pflanzlichen Fett- und Eiweißquellen war mit einem geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden. Bei kohlenhydratarmen Diäten mit einem hohen Anteil an tierischen Eiweiß- oder Fettquellen zeigte sich dieser Vorteil jedoch nicht (13).
  • Bei Typ-1-Diabetes (früher als jugendlicher oder insulinabhängiger Diabetes bezeichnet) wurden Proteine in Kuhmilch mit der Entwicklung der Krankheit bei Babys mit einer entsprechenden Veranlagung in Verbindung gebracht, aber die Forschung ist noch nicht schlüssig darüber(14,15).

Krebs

Bei Krebserkrankungen scheint einmal mehr die Proteinquelle eine größere Rolle zu spielen als die Menge.

  • In der Nurse’s Health Study und der Health Professionals Follow-Up Study war jede zusätzliche Portion rotes Fleisch oder verarbeitetes rotes Fleisch pro Tag mit einem 10% bzw. 16% höheren Krebstodrisiko verbunden (2).
  • Im Oktober 2015 kam die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu dem Schluss, dass der Verzehr von verarbeitetem Fleisch “krebserregend für den Menschen” ist und dass der Verzehr von rotem Fleisch “wahrscheinlich krebserregend für den Menschen” ist. Die IARC-Arbeitsgruppe (bestehend aus 22 Wissenschaftlern aus zehn Ländern) kam zu diesen Schlussfolgerungen aufgrund einer Auswertung von über 800 Studien (16).
  • Die Schlussfolgerungen basierten in erster Linie auf den Nachweisen für Dickdarmkrebs. Die Daten zeigten auch positive Zusammenhänge zwischen dem Verzehr von verarbeitetem Fleisch und Magenkrebs, sowie zwischen dem Verzehr von rotem Fleisch und Bauchspeicheldrüsen-/Prostatakrebs (16).
  • In einer Studie aus dem Jahr 2014 wurde auch ein Zusammenhang zwischen einem hohen Verzehr von rotem Fleisch in der Jugend und prämenopausalem Brustkrebs festgestellt, während eine höhere Aufnahme von Geflügel, Nüssen und Hülsenfrüchten mit einem geringeren Risiko verbunden war.

Anhand von Daten über die Gesundheit von 89.000 Frauen (im Alter von 24 bis 43 Jahren), die über einen Zeitraum von 20 Jahren beobachtet wurden, fanden die Forscher ein 22% höheres Brustkrebsrisiko bei denjenigen, die während der Schulzeit täglich 1,5 Portionen rotes Fleisch aßen, im Vergleich zu denjenigen, die nur eine Portion pro Woche zu sich nahmen. Jede weitere tägliche Portion roten Fleisches schien das Brustkrebsrisiko um weitere 13% zu erhöhen (17).

  • Auch die Art und Weise, wie Fleisch zubereitet wird, kann sich auf das Krebsrisiko auswirken. Beim Grillen bei hohen Temperaturen entstehen im Fleisch potenziell krebserregende Verbindungen, darunter polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe und heterozyklische Amine (12).

Vorzeitiger Tod

Im Jahr 2016 untersuchten Forscher die Proteinzufuhr von mehr als 131.000 Frauen und Männern aus der Nurses’ Health Study und der Health Professionals Follow-up Study.

Nachdem sie ihre Ernährung bis zu 32 Jahre lang verfolgt hatten, fanden die Autoren heraus, dass ein höherer Verzehr von rotem Fleisch, insbesondere von verarbeiteten Varianten (Wurst, Speck, Hot Dogs, Salami), mit einem geringfügig höheren Sterberisiko verbunden war, während eine höhere Proteinzufuhr aus pflanzlichen Lebensmitteln ein geringeres Risiko mit sich brachte (18).

Knochengesundheit

Bei der Verdauung von Eiweiß werden Säuren in den Blutkreislauf freigesetzt, die der Körper normalerweise mit Kalzium und anderen Puffersubstanzen neutralisiert.

Infolgedessen gingen frühe Forschungsarbeiten davon aus, dass der Verzehr von viel Eiweiß viel mehr Kalzium erfordert, das den Knochen entzogen werden könnte.

Eine systematische Überprüfung aus dem Jahr 2009 ergab, dass dies nicht der Fall zu sein scheint (19).

Gewichtskontrolle

Die gleichen gesunden eiweißhaltigen Lebensmittel, die eine gute Wahl für die Krankheitsvorbeugung sind, können auch bei der Gewichtskontrolle helfen.

  • Forscher der Harvard Chan School of Public Health verfolgten die Ernährungs- und Lebensgewohnheiten von über 120.000 Männern und Frauen bis zu 20 Jahre lang und untersuchten, wie kleine Veränderungen im Laufe der Zeit zur Gewichtszunahme beitrugen (20):
    • Diejenigen, die im Verlauf der Studie mehr rotes und verarbeitetes Fleisch aßen, nahmen mehr Gewicht zu, etwa ein zusätzliches Pfund alle vier Jahre, während diejenigen, die im Verlauf der Studie mehr Nüsse aßen, weniger Gewicht zulegten, etwa ein halbes Pfund weniger alle vier Jahre.
    • Eine spätere detaillierte Analyse dieser Kohorte ergab außerdem, dass der Verzehr von rotem Fleisch, Hühnchen mit Haut und normalem Käse mit einer größeren Gewichtszunahme verbunden war. Joghurt, Erdnussbutter, Walnüsse und andere Nüsse, Hähnchen ohne Haut, fettarmer Käse und Meeresfrüchte wurden mit einer geringeren Gewichtszunahme in Verbindung gebracht (21).
  • Eine andere Studie zeigte, dass der Verzehr von etwa einer täglichen Portion Bohnen, Kichererbsen, Linsen oder Erbsen das Sättigungsgefühl erhöhen kann, was zu einer besseren Gewichtskontrolle und Gewichtsabnahme führen kann (22).

Einige Studien zeigen zwar, dass eine eiweißreiche, kohlenhydratarme Ernährung kurzfristig Vorteile bringt, aber der Verzicht auf Obst und Vollkornprodukte bedeutet, dass man auf gesunde Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien und andere Phytonährstoffe verzichtet.

Zudem sind Kohlenhydrate ebenfalls enorm wichtig, um Körperfunktionen optimal aufrecht zu erhalten – warum das so ist und welche gesundheitlichen Vor- und auch Nachteile es gibt, liest du hier!

Wie viel Eiweiß brauche ich?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, dass Erwachsene mindestens 0,8g Eiweiß pro kg Körpergewicht pro Tag zu sich nehmen, ab 65 Jahren oder schwangere/stillende Frauen werden 1g Eiweiß pro kg Körpergewicht pro Tag empfohlen – ein Richtwert für die grundsätzliche Allgemeingesundheit (23).

Für Sportler und Menschen, die regelmäßig körperlich aktiv sind, ist der Proteinbedarf höher. Studien haben gezeigt, dass eine erhöhte Proteinzufuhr bei Sportlern den Muskelaufbau und die Erholung nach dem Training unterstützen kann. Es wird empfohlen, zwischen 1,2g und 2,0g Protein pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag zu sich zu nehmen – abhängig von der Art und Intensität des Trainings (24).

Auch die National Academy of Medicine legt eine breite Spanne für die akzeptable Proteinzufuhr fest – zwischen 10% und 35% der täglichen Kalorien sollten über Proteine gedeckt werden (25).

Darüber hinaus gibt es relativ wenig solide Informationen über die ideale Menge an Eiweiß in der Ernährung oder den gesündesten Zielwert für den Kalorienanteil von Eiweiß. Eine in Harvard durchgeführte Analyse von mehr als 130.000 Männern und Frauen, die bis zu 32 Jahre lang beobachtet wurden, ergab, dass der prozentuale Anteil der Kalorien aus der Gesamtproteinaufnahme weder mit der Gesamtsterblichkeit noch mit bestimmten Todesursachen zusammenhing – allerdings spielte die Proteinquelle eine wichtige Rolle (18).

Was sind "vollständige" Proteine und wie viel brauche ich davon?

Einige der in der Nahrung vorkommenden Proteine sind “vollständig”, d.h. sie enthalten alle mehr als zwanzig Aminosäuren, die für die Bildung von neuem Protein im Körper benötigt werden. Andere sind unvollständig, d.h. ihnen fehlen eine oder mehrere der neun essenziellen Aminosäuren, die unser Körper nicht selbst oder aus anderen Aminosäuren herstellen kann (18).

Tierische Lebensmittel (Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier und Milchprodukte) sind in der Regel gute Quellen für vollständige Proteine, während pflanzliche Lebensmittel (Obst, Gemüse, Getreide, Nüsse und Samen) oft eine oder mehrere essenzielle Aminosäuren vermissen lassen (18).

Diejenigen, die auf tierische Lebensmittel verzichten, können jeden Tag eine Vielzahl von proteinhaltigen pflanzlichen Lebensmitteln essen, um alle Aminosäuren zu erhalten, die für die Bildung von neuem Protein benötigt werden.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass Millionen von Menschen weltweit, insbesondere kleine Kinder, aufgrund von Ernährungsunsicherheit nicht genügend Proteine erhalten. Die Auswirkungen von Eiweißmangel und Unterernährung reichen von Wachstumsstörungen und dem Verlust von Muskelmasse bis hin zu verminderter Immunität, Schwächung des Herzens und des Atmungssystems und Tod (26).

Für gesunde Erwachsene in den meisten Industrieländern ist es jedoch ungewöhnlich, an einem Mangel zu leiden, da es eine Fülle von pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln gibt, die reich an Proteinen sind. In der Tat nehmen viele Menschen der Industrieländern mehr als genug Eiweiß zu sich – vor allem aus tierischen Lebensmitteln (26).

Das Gesamtpaket ist entscheidend

Wenn wir eiweißhaltige Lebensmittel essen, nehmen wir auch alles zu uns, was dazugehört: die verschiedenen Fette, Ballaststoffe, Natrium und mehr. Es ist dieses „Gesamtpaket“, das wahrscheinlich einen Unterschied für die Gesundheit macht.

Um ein paar Beispiele zu nennen:

  • Ein gebratenes Lendensteak ist eine großartige Proteinquelle (etwa 33g). Es enthält aber auch etwa 5g gesättigte Fettsäuren.
  • Ein Steak mit 22g Eiweiß hat nur 1,6g gesättigte Fette, enthält aber 1.500mg Natrium.
  • Gegrillter Sockeye-Lachs hat etwa 30g Eiweiß, ist natriumarm und enthält nur etwas mehr als 1g gesättigtes Fett. Lachs und andere fette Fische sind außerdem ausgezeichnete Quellen für Omega-3-Fettsäuren, eine Fettart, die besonders gut für das Herz ist.
  • Eine Tasse gekochte Linsen liefert etwa 18g Eiweiß, 15g Ballaststoffe und enthält praktisch kein gesättigtes Fett oder Natrium.

Proteinpulver

Proteinpulver sind beliebte Nahrungsergänzungsmittel, die eine einfache und bequeme Möglichkeit bieten, den Proteinbedarf zu decken. Es gibt verschiedene Arten von Proteinpulvern auf dem Markt, die aus unterschiedlichen Quellen gewonnen werden.

Hier sind einige der gängigsten Proteinpulver und ihre Eigenschaften:

Molkenprotein

Molkenprotein wird aus Milch gewonnen und ist eine der beliebtesten Proteinquellen. Es enthält alle essentiellen Aminosäuren und ist reich an verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAAs), die für den Muskelaufbau und die Erholung nach dem Training wichtig sind. Molkenprotein wird schnell vom Körper aufgenommen und ist daher ideal für die post-workout Ernährung (24).

Caseinprotein

Caseinprotein wird ebenfalls aus Milch gewonnen, hat aber eine langsamere Absorptionsrate als Molkenprotein. Es bildet im Magen eine Art Gel, das die Freisetzung von Aminosäuren über einen längeren Zeitraum hinweg ermöglicht. Caseinprotein eignet sich daher gut als Proteinquelle vor dem Schlafengehen oder für längere Zeiträume ohne Nahrungsaufnahme (28).

Sojaprotein

Sojaprotein wird aus Sojabohnen gewonnen und ist eine gute pflanzliche Proteinquelle. Es enthält alle essentiellen Aminosäuren und ist reich an Arginin, das die Durchblutung und den Muskelaufbau fördern kann. Sojaprotein ist auch eine gute Option für Menschen mit Laktoseintoleranz oder Milchallergien (29).

Es ist wichtig zu beachten, dass Proteinpulver keine Notwendigkeit sind, um den Proteinbedarf zu decken. Eine ausgewogene Ernährung mit proteinreichen Lebensmitteln kann in den meisten Fällen ausreichen. Proteinpulver können jedoch eine für den Körper schnell verfügbare praktische Ergänzung sein, insbesondere für Sportler oder Menschen mit erhöhtem Proteinbedarf.

Während eine Mahlzeit Zeit benötigt, um verdaut zu werden, kann der Shake direkt nach dem Training konsumiert werden und die Muskeln mit den benötigten Nährstoffen versorgen. Die kann durchaus eine schnellere Regeneration ermöglichen.

Fazit

Eiweiß ist ein wichtiger Bestandteil einer jeden Ernährung, um viele verschiedene Prozesse in unserem Körper aufrechtzuerhalten.

Da Eiweiß in einer Fülle von Lebensmitteln enthalten ist, können viele Menschen dieses Ziel leicht erreichen. Da Lebensmittel aber viel mehr als nur Eiweiß enthalten, ist es wichtig, darauf zu achten, was sie sonst noch enthalten. Deshalb ist es grundsätzlich von Vorteil, immer wieder seine Proteinquellen zu rotieren und so Abwechslung in die Ernährung zu bringen.

Referenzen

  1. Bernstein AM, Sun Q, Hu FB, Stampfer MJ, Manson JE, Willett WC. Major dietary protein sources and risk of coronary heart disease in women. Circulation. 2010 Aug 31;122(9):876-83.
  2. Pan A, Sun Q, Bernstein AM, Schulze MB, Manson JE, Stampfer MJ, Willett WC, Hu FB. Red meat consumption and mortality: results from 2 prospective cohort studies. Archives of internal medicine. 2012 Apr 9;172(7):555-63.
  3. Bernstein AM, Pan A, Rexrode KM, Stampfer M, Hu FB, Mozaffarian D, Willett WC. Dietary protein sources and the risk of stroke in men and women. Stroke. 2011 Jan 1:STROKEAHA-111.
  4. Preis SR, Stampfer MJ, Spiegelman D, Willett WC, Rimm EB. Dietary protein and risk of ischemic heart disease in middle-aged men–. The American journal of clinical nutrition. 2010 Sep 29;92(5):1265-72.
  5. Guasch-Ferré M, Satija A, Blondin S, Janiszewski M, Emlen E, O’Connor L, Campbell W, Hu F, Willett W, Stampfer M. Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials of Red Meat Consumption in Comparison With Various Comparison Diets on Cardiovascular Risk Factors. Circulation. 2019 Apr 1;139(15):1828-45.
  6. Halton TL, Willett WC, Liu S, Manson JE, Albert CM, Rexrode K, Hu FB. Low-carbohydrate-diet score and the risk of coronary heart disease in women. New England Journal of Medicine. 2006 Nov 9;355(19):1991-2002.
  7. Appel LJ, Sacks FM, Carey VJ, Obarzanek E, Swain JF, Miller ER, Conlin PR, Erlinger TP, Rosner BA, Laranjo NM, Charleston J. Effects of protein, monounsaturated fat, and carbohydrate intake on blood pressure and serum lipids: results of the OmniHeart randomized trial. JAMA. 2005 Nov 16;294(19):2455-64.
  8. Jenkins DJ, Wong JM, Kendall CW, Esfahani A, Ng VW, Leong TC, Faulkner DA, Vidgen E, Greaves KA, Paul G, Singer W. The effect of a plant-based low-carbohydrate (“Eco-Atkins”) diet on body weight and blood lipid concentrations in hyperlipidemic subjects. Archives of internal medicine. 2009 Jun 8;169(11):1046-54.
  9. Lagiou P, Sandin S, Lof M, Trichopoulos D, Adami HO, Weiderpass E. Low carbohydrate-high protein diet and incidence of cardiovascular diseases in Swedish women: prospective cohort study. BMJ. 2012 Jun 26;344:e4026.
  10. Pan A, Sun Q, Bernstein AM, Schulze MB, Manson JE, Willett WC, Hu FB. Red meat consumption and risk of type 2 diabetes: 3 cohorts of US adults and an updated meta-analysis–. The American journal of clinical nutrition. 2011 Aug 10;94(4):1088-96.
  11. Pan A, Sun Q, Bernstein AM, Manson JE, Willett WC, Hu FB. Changes in red meat consumption and subsequent risk of type 2 diabetes mellitus: three cohorts of US men and women. JAMA internal medicine. 2013 Jul 22;173(14):1328-35.
  12. Pan A, Sun Q, Bernstein AM, Manson JE, Willett WC, Hu FB. Changes in red meat consumption and subsequent risk of type 2 diabetes mellitus: three cohorts of US men and women.JAMA internal medicine. 2013 Jul 22;173(14):1328-35.
  13. Halton TL, Liu S, Manson JE, Hu FB. Low-carbohydrate-diet score and risk of type 2 diabetes in women–. The American journal of clinical nutrition. 2008 Feb 1;87(2):339-46.
  14. Åkerblom HK, Vaarala O, Hyöty H, Ilonen J, Knip M. Environmental factors in the etiology of type 1 diabetes. American journal of medical genetics. 2002 May 30;115(1):18-29.
  15. Vaarala O, Ilonen J, Ruohtula T, Pesola J, Virtanen SM, Härkönen T, Koski M, Kallioinen H, Tossavainen O, Poussa T, Järvenpää AL. Removal of bovine insulin from cow’s milk formula and early initiation of beta-cell autoimmunity in the FINDIA pilot study. Archives of pediatrics & adolescent medicine. 2012 Jul 1;166(7):608-14.
  16. Bouvard V, Loomis D, Guyton KZ, Grosse Y, El Ghissassi F, Benbrahim-Tallaa L, Guha N, Mattock H, Straif K. Carcinogenicity of consumption of red and processed meat. The Lancet Oncology. 2015 Dec 1;16(16):1599-600.
  17. Farvid MS, Cho E, Chen WY, Eliassen AH, Willett WC. Adolescent meat intake and breast cancer risk. International journal of cancer. 2015 Apr 15;136(8):1909-20.
  18. Song M, Fung TT, Hu FB, Willett WC, Longo VD, Chan AT, Giovannucci EL. Association of animal and plant protein intake with all-cause and cause-specific mortality. JAMA internal medicine. 2016 Oct 1;176(10):1453-63.
  19. Darling AL, Millward DJ, Torgerson DJ, Hewitt CE, Lanham-New SA. Dietary protein and bone health: a systematic review and meta-analysis–. The American journal of clinical nutrition. 2009 Nov 4;90(6):1674-92.
  20. Mozaffarian D, Hao T, Rimm EB, Willett WC, Hu FB. Changes in diet and lifestyle and long-term weight gain in women and men. New England Journal of Medicine. 2011 Jun 23;364(25):2392-404.
  21. Smith JD, Hou T, Ludwig DS, Rimm EB, Willett W, Hu FB, Mozaffarian D. Changes in intake of protein foods, carbohydrate amount and quality, and long-term weight change: results from 3 prospective cohorts–. The American journal of clinical nutrition. 2015 Apr 8;101(6):1216-24.
  22. Li SS, Kendall CW, de Souza RJ, Jayalath VH, Cozma AI, Ha V, Mirrahimi A, Chiavaroli L, Augustin LS, Blanco Mejia S, Leiter LA. Dietary pulses, satiety and food intake: A systematic review and meta‐analysis of acute feeding trials. Obesity. 2014 Aug;22(8):1773-80.
  23. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. Presseinformation „Wie viel Protein brauchen wir?“. 08/2017
  24. Phillips, S. M., & Van Loon, L. J. (2011). Dietary protein for athletes: from requirements to optimum adaptation. Journal of sports sciences, 29(sup1), S29-S38.
  25. National Academies of Medicine. Dietary Reference Intakes for Energy, Carbohydrate, Fiber, Fat, Fatty Acids, Cholesterol, Protein, and Amino Acids (Macronutrients).
  26. Fehrenbach KS, Righter AC, Santo RE. A critical examination of the available data sources for estimating meat and protein consumption in the USA. Public health nutrition. 2016 Jun;19(8):1358-67.
  27. Boirie, Y., Dangin, M., Gachon, P., Vasson, M. P., Maubois, J. L., & Beaufrère, B. (1997). Slow and fast dietary proteins differently modulate postprandial protein accretion. DOI: 10.1073/pnas.94.26.14930
  28. Messina, M., Lynch, H., & Dickinson, J. M (2018). No difference between the effects of supplementing with soy protein versus animal protein on gains in muscle mass and strength in response to resistance exercise. International Journal of Sport Nutrition and Exercise Metabolism, Vol. 28, 674-685

Ich hoffe dir hat der Artikel gefallen. Wenn du Lust auf deine eigene Transformation hast, vereinbare jetzt ein kostenloses Beratungsgespräch zum Personal Training. Als qualifizierter Personal Trainer in Frankfurt am Main erkläre ich dir, wie ich dich an dein Ziel bringe.

Dennis Naab, 

Sportwissenschaftler,
liz. Personal Trainer und Gründer
von Mainperformance Personal Training. 

In 12 Wochen wünschst du dir, du wärst heute gestartet.
Buche jetzt dein kostenloses Beratungsgespräch für dein Personal Training.

Ähnliche Beiträge
Mainperformance
Hole dir die Mainperformance Ernährungsprinzipien, die wir mit unseren Personal Training Kunden nutzen, um ihre Ernährung schrittweise umzustellen, damit sie ihre Ziele erreichen.

Durch das Absenden dieses Formulars, willigst du ein, weitere Inhalte von uns zu erhalten.