– Höchste Schutz- und Hygienemaßnahmen und nur 1-2 Kunden auf 150qm – Hier klicken für den aktuellen Status

5 Mythen, an die du wahrscheinlich auch glaubst

Bei all den Informationen, die im Internet über Fitness, Ernährung und Lebensstil kursieren, ist es sehr leicht, sich manchmal überfordert zu fühlen und nicht zu wissen, was Fakten und was Meinungen sind.

 

Hier sind einige häufige Fragen, die uns gestellt werden und die du vielleicht auch schon einmal geglaubt hast.

 

Mythos 1: Mein/e Freund/in hat durch (x) abgenommen, sollte ich das auch tun?

 

Bevor wir tiefer in die Materie eintauchen, sollten wir diesen Teil klären. Es gibt Gewichtsverlust und es gibt Fettverlust.

 

Wenn du abnehmen möchtest, kannst du Folgendes tun:

  • Hungern
  • Dehydrieren
  • Saftentgiftung
  • in der Sauna sitzen usw.

 

Wenn du jedoch Körperfett verlieren möchtest, musst du lediglich dafür sorgen, dass dein Körper ein leichtes Kaloriendefizit hat (200-500 kcal pro Tag) und sicherstellen, dass du genügend Eiweiß zu dir nimmst, um die Fähigkeit deines Körpers zu stimulieren, den Stoffwechsel aufrechtzuerhalten und das weiche Gewebe aufzubauen/zu reparieren.

 

Nur weil dein/e Freund/in (x) getan hat, um Gewicht zu verlieren, ist das in der Regel nicht die ganze Geschichte und ist nur ein Prozess, den sie bzw. er verwendet hat. Folge daher nicht den Prozessen, sondern den Prinzipien.

 

Mythos 2: Ich mache Ausdauertraining, weil ich damit schneller abnehmen kann als mit Gewichten.

 

An dieser Aussage ist etwas Wahres dran. Ausdauertraining ist eine großartige Möglichkeit, den Kalorienverbrauch an einem Tag zu erhöhen und somit ein größeres Kaloriendefizit zu erreichen.

 

→ mehr Fettabbau (vorausgesetzt, du nimmst ausreichend Eiweiß zu dir).

 

Viele Leute vergessen jedoch, dass Gewichte und Krafttraining immer noch ein großartiger Kalorienverbrenner sind und dir auch in den nächsten 24-48 Stunden helfen werden, Kalorien zu verbrennen, während dein Körper versucht, sich nach der Beanspruchung anzupassen, zu wachsen und das durch das Training beanspruchte Gewebe zu reparieren.

 

„Muskeln sind teuer im Unterhalt“, was bedeutet, dass deinen Körper die Erhaltung mit mehr Muskelmasse mehr Kalorien kostet.

 

In der Zeit der Höhlenmenschen war das vielleicht keine gute Sache, aber heute bedeutet es, dass du ein viel größeres Puffersystem hast, das du entweder dazu nutzen kannst, die Geschwindigkeit zu erhöhen, mit der du Körperfett verlierst.

Du musst dich nicht um jede einzelne Kalorie sorgen, die deinem Körper zugeführt wird, denn du wirst sie wahrscheinlich für Wachstum und Reparaturen verwenden.

 

Einfach ausgedrückt:

Absolviere mindestens 3 Krafttrainingseinheiten pro Woche.  Wenn du ein paar zusätzliche Kalorien mit Ausdauertraining verbrennen möchtest, um beim Abendessen ein paar mehr essen zu können, ist das auf jeden Fall eine gute Idee.

 

Mythos 3: Durch Krafttraining bekomme ich dicke Arme und Beine

 

Das ist genau so, als würde man sagen:

 

„Ich will nicht mit dem Laufen anfangen, weil ich sonst ein olympischer Sprinter werde“.

 

Leider lässt sich Muskelmasse nicht so schnell aufbauen. Es dauert lange und es müssen viele Zahnrädchen entlang der Kette ineinandergreifen, bevor sie auf wundersame Weise erscheint.

 

Damit sich Muskelmasse ausbildet, brauchst du die perfekte Menge an Reizen, verbunden mit einem Kalorienüberschuss, um überhaupt dafür zu sorgen, dass deine Muskeln wachsen können.

 

Genau hier machen die meisten Menschen einen Fehler…

 

Sie erhöhen ihren Kalorienverbrauch und nehmen am Ende ein wenig Fettmasse zu.

Den Effekt, welchen man sieht, wenn Menschen mit Krafttraining beginnen und etwas Körperfett verlieren ist, dass mehr Definition in den Muskeln sichtbar werden. Dieser trügerische optische Effekt sorgt für die Annahme, dass sichtbare Definition in den Muskeln gleich einer Zunahme an Umfang und Masse bedeuten. (was wir für eine gute Sache halten, aber das ist jedem selbst überlassen.)

 

Am wichtigsten ist es, objektiv und nicht subjektiv zu sein. Lasse richtige Messungen und Körperfettmessungen durchführen, damit du nicht nach dem optischen Gefühl gehst. Das ist es, was wir in unserem Personal Training Studio in unsere tägliche Arbeit integrieren, um messbare Ziele und Erfolge vorgeben zu können.

 

Gewichte machen dich nur dann dick, wenn du dich mit einem Kalorienüberschuss ernährst und gleichzeitig deine Muskelmasse und deine Fettmasse vergrößerst. Du wirst größer, weil du zu viel isst. Schiebe die Schuld also nicht auf die Gewichte.

 

Mythos 4: Ich brauche Nahrungsergänzungsmittel, um abzunehmen und Muskelmasse aufzubauen. Stimmt das oder nicht?

 

Nein. Nahrungsergänzung bedeutet wörtlich „die Lücke füllen“ zwischen dem, was dein Körper bekommt und dem, was er braucht.

Wenn dein Ernährungsplan stimmt, brauchst du keine Nahrungsergänzungsmittel.

Nahrungsergänzungsmittel sind eine großartige Möglichkeit, um sicherzustellen, dass du mit deiner Ernährung genug von einem bestimmten Makro- oder Mikronährstoff zu dir nimmst, damit du dich besser erholen und somit härter trainieren kannst.

Wenn du jedoch bereits nach Abkürzungen mit Nahrungsergänzungsmitteln suchst, anstatt deine Ernährungsgewohnheiten grundsätzlich zu ändern, bist du dann wirklich richtig auf den Erfolg eingestellt?

 

Mythos 5: Kohlenhydrate sind der Teufel

 

Nein, das sind sie nicht!

Kohlenhydrate machen nicht dick, genau wie Fett oder Eiweiß nicht dick machen.

Es ist die Menge, die man zu sich nimmt, die dazu führen kann, dass man Fett einlagert.

Das Problem mit Kohlenhydraten ist, dass sie den Blutzucker ansteigen lassen.

 

Da es sich bei Kohlenhydraten um Zucker handelt, steigt der Insulinspiegel.

  • Je mehr Kohlenhydrate man isst
  • desto mehr freie Glukose nimmt man im Blut zu sich
  • umso höher steigt der Insulinspiegel
  • ein höherer Insulinspiegel wiederum verstärkt den Fettspeichermechanismus des Körpers.

 

Da Kohlenhydrate aufgrund ihres Geschmacks und Aromas leicht übermäßig verzehrt werden können, fällt es den meisten Menschen leicht, zu viele Kohlenhydrate zu sich zu nehmen und damit ihre Gesamtkalorienzahl zu erhöhen.

 

Zu viele Kalorien → erhöhte Fettspeicherung

 

Eine Reduzierung des Kohlenhydratanteils ist für die meisten Menschen sinnvoll, weil sie sich dann protein- und fettreicher ernähren können, so dass ihre Nahrung nun mehr Volumen bei weniger Kalorien hat.

 

Aber bevor wir uns zu sehr in die Wissenschaft der Kohlenhydrate vertiefen, sehen wir, wie viele Menschen Theorien und Systemen folgen (die noch dazu fragwürdig sind), obwohl sie grundlegende Prinzipien befolgen sollten, die sich über die Zeit bewährt haben.

 

Ein simples und zuverlässiges Fazit für dich von uns lautet daher:

Trainiere 2-3 strukturierte Krafttrainingseinheiten die Woche und achte auf die Aufnahme hochwertiger Lebensmittel in den richtigen Mengen, um deine Ziele zu erreichen. Stelle zudem sicher, dass du mit Hilfe der richtigen Messungen Erfolgsparameter schaffst, die dich über die Dauer deines Investments dabei unterstützen, deine Erfolge greifbar zu machen.

 

Wenn Du auf deiner Reise einen zuverlässigen Partner benötigst, der dir die richtigen Tools und Expertise an die Hand gibt, dann zögere nicht uns zu kontaktieren.

Wir freuen uns, dich auf deiner Reise begleiten zu können!

Ich hoffe dir hat der Artikel gefallen. Wenn du Lust auf deine eigene Transformation hast, vereinbare jetzt ein kostenloses Beratungsgespräch zum Personal Training. Als qualifizierter Personal Trainer in Frankfurt am Main erkläre ich dir, wie ich dich an dein Ziel bringe.

Dennis Naab, 

Sportwissenschaftler,
liz. Personal Trainer und Gründer
von Mainperformance Personal Training. 

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
In 12 Wochen wünschst du dir, du wärst heute gestartet.
Buche jetzt dein kostenloses Beratungsgespräch für dein Personal Training.
×

Schreibe uns eine Whatsapp Nachricht

×