fbpx

Heißhunger: Wie er entsteht und 6 einfache Tipps zur Verringerung von Heißhungerattacken

Table of Contents

Heißhunger – die Meisten von uns haben schon einmal den starken Drang verspürt, ein bestimmtes Lebensmittel zu essen und das am besten sofort. Meistens handelt es sich dabei um ein zuckerhaltiges, salziges oder fettiges Lebensmittel oder um eine Kombination aus allen drei Geschmacksrichtungen.

Alleine die Vorstellung, wie dieser Snack schmecken wird und wie du dich dabei fühlen wirst, lässt die Versuchung noch größer werden. Zudem hast du das letzte Mal vor einigen Stunden gegessen – dieses Verlangen wird als Heißhunger bezeichnet, der jederzeit auftauchen kann und nicht immer durch Hungergefühle ausgelöst wird.

Die Neurobiologie des Heißhungers

Menschen machen eine Schwäche für Süßes, schlechte Essgewohnheiten oder mangelnde Selbstkontrolle für Heißhunger verantwortlich. Dies mag bis zu einem gewissen Grad zutreffen, doch hinter Heißhunger steckt ein komplexes Zusammenspiel von Faktoren: Botschaften des Gehirns, Verhaltensweisen, die mit der Zeit zur Gewohnheit werden und ein leichter Zugang zu Lebensmitteln.

Tier- und Humanstudien haben gezeigt, dass Lebensmittel, die die Belohnungsregionen des Gehirns stimulieren, unsere Lebensmittelauswahl und unser Essverhalten beeinflussen (1). Wenn wir bestimmte Lebensmittel essen, werden die Neuronen in der Belohnungsregion sehr aktiv und erzeugen ein äußerst positives Gefühl der Freude, so dass wir regelmäßig zu diesen Lebensmitteln greifen wollen (1).

Diese Lebensmittel werden manchmal als übermäßig schmackhaft bezeichnet, weil sie leicht verdaulich sind und angenehme Eigenschaften wie Süße, Salzigkeit oder Reichhaltigkeit aufweisen. Übermäßig schmackhafte Lebensmittel können die Ausschüttung von Stoffwechsel-, Stress- und Appetithormonen wie Insulin, Cortisol, Dopamin, Leptin und Ghrelin stimulieren, die alle eine Rolle beim Heißhunger spielen (1)

Normalerweise werden beim Essen einer Mahlzeit Appetithormone ausgeschüttet. Beispiele dafür sind Glucagon-ähnliche Peptide und Cholecystokinin aus dem Verdauungstrakt sowie Leptin aus den Fettzellen, die ein Sättigungsgefühl hervorrufen und dem Gehirn mitteilen, dass es mit dem Essen aufhören soll. Umgekehrt wird – wenn der Körper mehrere Stunden lang keine Nahrung erhalten hat – Ghrelin aus dem Magen freigesetzt, um Hunger zu signalisieren (1).

Gibt man zu häufig diesen Heißhungersignalen nach, kann die Verarbeitung dieser hormonellen Signale durch das Gehirn gestört werden, so dass man trotz ausreichender Nahrungsaufnahme immer wieder oder weiterhin Heißhunger verspürt (1). Tierstudien haben gezeigt, dass die Signale des Gehirns gestört werden können, wenn man sich sehr zucker- oder fettreich ernährt, was die Ausschüttung von Hormonen auslösen kann, die stressige Emotionen abbauen und somit zu einem gewohnheitsmäßigen Verlangen nach diesen “beruhigenden” Nahrungsmitteln führen (2).

Interessanterweise wurden in Humanstudien auch Zusammenhänge zwischen starkem Verlangen und künstlich gesüßten Lebensmitteln und Getränken (z.B. Zero Limonaden) festgestellt, da deren intensiver süßer Geschmack die gleichen Belohnungseffekte wie Zucker hervorrufen kann (3).

Das Belohnungssystem im Gehirn

Das Belohnungssystem setzt sich aus verschiedenen Bereichen des Gehirns zusammen. Der wichtigste Teil des Gehirns, der für das Verlangen und die Regulierung des Appetits zuständig ist, ist der Hypothalamus. Es handelt sich um einen winzigen, erbsengroßen Bereich, der weniger als 1% des Gehirngewichts ausmacht (4).

Er reguliert die Ausschüttung von Chemikalien und Hormonen, die mit Stress, Lust, Schmerz und Hunger zusammenhängen. Ein Neurotransmitter im Hypothalamus namens Dopamin, die “Wohlfühl”-Chemikalie, sendet Nachrichten an andere Nerven, um positive Emotionen zu signalisieren, die mit belohnenden Erfahrungen verbunden sind (4).

Die Erwartung, eine Belohnung zu erhalten und nicht unbedingt die Belohnung selbst, stimuliert eine höhere Dopaminaktivität. Die Dopaminausschüttung ist sogar noch höher, wenn die Belohnung größer ist als erwartet, was eine Person dazu anregen kann, diese Erfahrung oder Substanz immer wieder zu suchen. Einige Forscher gehen davon aus, dass der wiederholte Verzehr bestimmter Lebensmittel, die die Belohnungsregion stimulieren, zu süchtigem Essverhalten oder emotionalem Überessen führen kann (4).

Heißhunger versus Sucht

Es ist zwar ziemlich klar, dass bestimmte Lebensmittel die Fähigkeit haben, uns immer wieder aufs Neue zu verführen, aber es ist weniger klar, ob Lebensmittel auf die gleiche Weise “süchtig” machen können wie Drogen und Alkohol. Ein Heißhunger auf ein Lebensmittel ist ein intensives und anhaltendes Verlangen nach einem bestimmten Nahrungsmittel – aber nicht immer ist dieses Verlangen auf etwas Leckeres gerichtet. Es kann auch durch einen Nährstoffmangel, Langeweile oder selbst auferlegte Ernährungsbeschränkungen verursacht werden (4).

Eine Nahrungssucht geht noch einen Schritt weiter und umfasst nicht nur ein intensives Verlangen, sondern auch den Kontrollverlust über das Essverhalten und den wiederholten übermäßigen Verzehr von Lebensmitteln – insbesondere von eben diesen zucker-, fett- und/oder kohlenhydratreichen Lebensmitteln (5).

Es besteht kein Konsens darüber, ob es eine Esssucht gibt oder ob einige Personen, die Schwierigkeiten haben, ihre Nahrungsaufnahme zu kontrollieren, als Esssüchtige betrachtet werden können. Dies ist nach wie vor ein sehr umstrittenes Thema. Einige Forscher argumentieren, dass die Merkmale der Drogen- und Alkoholsucht nicht mit denen der Esssucht übereinstimmen, während andere der Meinung sind, dass sie ähnliche Merkmale aufweisen, die mit neurologischen Veränderungen im Gehirn zusammenhängen (2,6,7).

Mögliche Gemeinsamkeiten von Suchtmitteln und übermäßig schmackhaften Lebensmitteln in Bezug auf ihre Auswirkungen auf das Gehirn (4):

  • Beide aktivieren dieselben Bahnen, die Dopaminsignale und die Belohnungsregionen im Gehirn auslösen.
  • Beide können dazu führen, dass im Laufe der Zeit immer größere Mengen konsumiert werden müssen, da eine Toleranz entsteht, die durch Veränderungen in der Signalübertragung im Gehirn verursacht wird.
  • In beiden Fällen ist es schwierig, mit dem Konsum aufzuhören, da die Belohnungsregionen im Gehirn hyperaktiv reagieren, wenn die Substanz oder das Lebensmittel vorhanden ist.

Tierversuche haben gezeigt, dass übermäßig schmackhafte Lebensmittel und Suchtmittel ein Ungleichgewicht im Belohnungssystem des Gehirns verursachen können. “Normale” Essgewohnheiten werden durch Hirnreaktionen im Hypothalamus mit der Ausschüttung von Appetithormonen und chemischen Stoffen reguliert, so dass man isst, wenn man Hunger hat, und aufhört, wenn man satt ist (2).

Es wird auch angenommen, dass dieses Belohnungssystem überstimuliert und gestört ist, so dass eine Person ständig nach bestimmten Nahrungsmitteln sucht, insbesondere wenn sie negative Gefühle wie zu viel Stress empfindet (2).

Das wiederholte Verhalten, über einen längeren Zeitraum hinweg übermäßig schmackhafte Lebensmittel zu konsumieren, um durch die Ausschüttung von Dopamin angenehme oder beruhigende Emotionen zu erzeugen, kann das Gehirn darauf konditionieren, diese Reaktion zu suchen (2).

Kommt es jedoch zu einer verminderten Reaktion des Belohnungssystems (wenn z.B. weniger Dopamin ausgeschüttet wird), kann man nach dem Essen eine geringere Befriedigung erfahren. Dies kann dazu führen, dass man größere Mengen an übermäßig schmackhaften Lebensmitteln isst, um die gleiche Belohnungsreaktion zu erzielen. Ein ähnlicher Effekt, der als Toleranz bezeichnet wird, tritt bei Drogen- oder Alkoholabhängigkeit auf. Tierstudien haben gezeigt, dass die Freisetzung von Cortisol bei chronischem Stress zu Veränderungen im Gehirn führt, die den Dopaminspiegel senken und das Verlangen nach Nahrung steigern. Stress wird auch mit einem erhöhten Spiegel des Hormons Ghrelin in Verbindung gebracht, was wiederum ein stärkeres Verlangen verursacht (2).

Es wurde untersucht, dass eine hohe Zuckerzufuhr die natürliche Fähigkeit des Körpers, Hunger oder Sättigung zu empfinden, stört, so dass Menschen weiter essen, obwohl sie satt sind, was wiederum die natürliche Homöostase des Körpers verändern kann. (8)

Eine Überprüfung klinischer Studien, die den Zusammenhang zwischen sehr schmackhaften zuckerhaltigen Lebensmitteln und negativen Emotionen (Stress, Angst, Depression, Furcht) untersuchten, ergab, dass Zucker süchtig macht und Veränderungen in der Gehirnchemie hervorruft, die denen anderer süchtig machender Substanzen ähneln, sowie die Fähigkeit, negative Entzugserscheinungen hervorzurufen, wenn der Zuckerkonsum eingestellt wird (2).

Definition Esssucht

In seinem Buch Hooked stellt der Autor Michael Moss die Frage, was eine Sucht definiert. Handelt es sich um eine Substanz, die wir wiederholt verwenden (oder essen) und die bei übermäßiger Einnahme Schaden anrichten kann? (9)

Handelt es sich bei einer Sucht um die regelmäßige Einnahme einer Substanz, die starke körperliche Beschwerden verursacht, wenn man die Substanz absetzt? Dann kann Kokain nicht als Sucht angesehen werden, da der Entzug zwar psychische, aber keine körperlichen Symptome wie bei Alkohol hervorruft (9).

Die Feststellung einer Abhängigkeit wird auch dadurch erschwert, dass die Anzeichen und Symptome bei den einzelnen Personen je nach Genen, Körpergröße, körperlicher Gesundheit, Geschlecht und anderen Faktoren sehr unterschiedlich sind (9).

Nach dem Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM) der American Psychiatric Association müssen mindestens zwei der folgenden Kriterien erfüllt sein, um eine Sucht zu diagnostizieren: Verlangen, Toleranz (immer größere Mengen, um eine Belohnung zu erfahren), mehr Konsum als beabsichtigt, Entzug, Wunsch oder erfolglose Bemühungen, mit dem Konsum aufzuhören, hoher Zeitaufwand für Aktivitäten, die mit dem Konsum verbunden sind, fortgesetzter Konsum trotz des Wissens um die mit dem Konsum verbundenen Probleme und Beeinträchtigung der täglichen Aktivitäten (4).

 

Die American Psychiatric Association erkennt die Esssucht nicht als Essstörung oder Substanzmissbrauchsstörung an, aber ihre DSM-Kriterien wurden als Grundlage für die Erstellung der Yale Food Addiction Scale (YFAS) verwendet (4). Diese Skala ist ein validiertes Messinstrument, mit dem Essgewohnheiten identifiziert werden können, die den Verhaltensweisen ähneln, die in klassischen Bereichen der Sucht auftreten (10).

Die Fragen beziehen sich nicht nur auf Überessen und Heißhunger, sondern auch auf eine Reihe von Verhaltensweisen, Emotionen (z. B. Angst, Unruhe, Kummer), körperliche Nebenwirkungen (z. B. Müdigkeit, Entzugserscheinungen) und Beeinträchtigungen bei der täglichen Arbeit und bei sozialen Aktivitäten, die mit dem Verzehr bestimmter Lebensmittel einhergehen (10).

Eine systematische Überprüfung aller Studien, in denen die YFAS zur Bewertung der Esssucht eingesetzt wurde, ergab eine Prävalenz der Esssucht bei fast 20% der Studienpopulation, wobei die höchsten Raten bei erwachsenen Frauen über 35 Jahren und bei Teilnehmern mit Übergewicht/Adipositas zu verzeichnen waren (11).

Bei Personen mit einer diagnostizierten Essstörung lag die Prävalenz der Esssucht bei fast 58%. Das häufigste Symptom, über das in allen Studien berichtet wurde, war das anhaltende Verlangen oder der erfolglose Versuch, die Nahrungsaufnahme zu reduzieren. Die Autoren wiesen darauf hin, dass die Ergebnisse nicht repräsentativ für eine nationale Bevölkerung sind, da in den untersuchten Studien hauptsächlich Frauen mit Übergewicht/Fettleibigkeit betroffen waren (11).

Neben der Verwendung dieser Skala zum Screening von Personen, bei denen ein Risiko für Esssucht und diagnostizierbare Essstörungen besteht, kann sie auch nützlich sein, um Marker zu identifizieren, die einen progressiven Übergang von impulsiven Essanlässen über zwanghaftes Essverhalten zu süchtigem Verhalten zeigen (4).

Andere Faktoren, die den Heißhunger beeinflussen

Werbung der Lebensmittelindustrie

Snacks sind ein großes Geschäft. Die Lebensmittelindustrie gibt jährlich mehr als 10 Milliarden Dollar für Werbung von Snacks aus (12).

Viele Snacks fallen in die Kategorie der hyperschmackhaften Lebensmittel, die die Belohnungsbahnen im Gehirn stimulieren können. Zu diesen “begehrenswerten” Lebensmitteln gehören Kartoffelchips, Kekse, Eiscreme, Limonade, Süßigkeiten und Fast-Food-Mahlzeiten mit hohem Zucker-, Salz- und Fettgehalt, die dem Gehirn die Botschaft senden: „Iss mich!“ (12).

Viele Werbespots für ungesunde Snacks und Getränke richten sich an Kinder und gelten als Schlüsselkomponente in einem Umfeld, das übermäßiges Essen, schlechtes Ernährungsverhalten und Fettleibigkeit fördert (13,14).

Ein erhöhter Kontakt mit Lebensmittelwerbung wird mit einer höheren Kalorienaufnahme und einer stärkeren Vorliebe für besonders schmackhafte Lebensmittel aus dieser Werbung in Verbindung gebracht (15-17). Kinder sind der Werbung am stärksten ausgesetzt, da die Bildschirmarbeit mit tragbaren Geräten zu einer weit verbreiteten Freizeitbeschäftigung geworden ist, sei es Fernsehen, soziale Medien oder Online-Spiele. Überraschenderweise rangieren auch Bildungswebsites unter den Top 10 für Werbung für Snacks, zuckerhaltige Getränke, Fast Food und zuckerhaltige Getreideprodukte (13).

Stress

Während akuter, plötzlicher Stress dazu neigt, den Appetit zu unterdrücken, ist länger anhaltender, chronischer Stress mit Heißhunger auf übermäßig schmackhafte, fettreiche und kalorienreiche Lebensmittel verbunden (18).

Dieser Zusammenhang kann durch Störungen der Botschaften an das Gehirn verursacht werden, die die Freisetzung von Cortisol verursachen, das den Appetit und das Verlangen anregt. Lesen Sie mehr darüber, wie chronischer Stress das Essverhalten auswirkt.

Schlaf

Ausreichender Schlaf trägt zur Regulierung der Stoffwechselfunktionen bei. Schlafmangel wird mit einem Ungleichgewicht der Leptin- und Ghrelinspiegel in Verbindung gebracht. Diese Hormonschwankungen können zu übermäßigem Essverhalten führen, das sich in Heißhunger auf süße, stärkehaltige, fettreiche und salzige Lebensmittel äußert (19).

Sportliche Betätigung

Sport senkt in der Regel den Spiegel des appetitanregenden Ghrelins und erhöht den Spiegel des appetitzügelnden Leptins und des glucagon-ähnlichen Peptids, zumindest auf kurze Sicht (20).

Es gibt jedoch mehrere Faktoren, die beeinflussen können, wie stark sich Sport auf den Appetit auswirkt. Je länger das Training dauert und je höher die Intensität ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Appetit unterdrückt wird, da das Blut schnell aus dem Darm zum Herzen und zu den Muskeln transportiert wird, um sie mit Sauerstoff zu versorgen (21).

Hormonelle Veränderungen

Bei Frauen schwanken die Hormone während der verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus. Wenn der Östrogenspiegel niedrig und der Progesteronspiegel hoch ist, kann es sein, dass man nach dem Essen mehr Appetit hat und weniger zufrieden ist. Das Gehirn hat Rezeptoren für Östrogen – höhere Östrogenspiegel werden mit Sättigung und Zufriedenheit nach dem Essen in Verbindung gebracht (22).

Östrogen unterdrückt auch das Hungergefühl, indem es den Ghrelinspiegel senkt und die Wirksamkeit von Cholecystokinin, einem appetitzügelnden Hormon, erhöht (23).

Medikamente

Bei manchen Menschen können Medikamente wie Antidepressiva und Antipsychotika Appetit und Gewicht erhöhen (24). Der Mechanismus, der dies erklärt, ist nicht eindeutig geklärt, aber man vermutet eine Veränderung des Stoffwechsels und veränderte Gehirnmeldungen, die den Appetit signalisieren. Antidepressiva greifen in den Neurotransmitter Serotonin ein, der die Stimmung und den Appetit reguliert (24).

Tipps zur Verringerung von Heißhungerattacken

  • Achte auf eine ausgewogene Ernährung. Lebensmittel mit Proteinen und Ballaststoffen sorgen für länger anhaltende Zufriedenheit.
  • Vermeide lange Phasen, in denen du nichts essen. Nimm tagsüber alle 3-4 Stunden eine nahrhafte Mahlzeit oder einen Snack zu dir. Wartest du zu lange mit dem Essen, weil du beschäftigt oder abgelenkt bist, besteht die Gefahr, dass du nach dem Essen noch hungriger bist und dich überisst. Denke auch daran, dass du, wenn du mehr als 4 Stunden nach dem Abendessen zu Bett gehst, wieder Hunger verspüren könntest. Um zu vermeiden, dass du spätabends noch etwas isst, was den Schlaf stören könnte, solltest du nach Möglichkeit früher zu Bett gehen.
  • Vermeide übermäßig verarbeitete Snacks, die viel Natrium, Fett, Zucker und Kalorien enthalten, aber wenig Nährstoffe. Solche Lebensmittel regen die Belohnungsbahnen im Gehirn an und verursachen Heißhunger auf mehr. Wähle sättigende, weniger verarbeitete Snacks wie frisches Obst, eine Handvoll Nüsse oder einen Becher Naturjoghurt.
  • Essensgelüste sind manchmal erlernte Verhaltensweisen, die mit einem bestimmten Ereignis oder einer bestimmten Umgebung verbunden sind, wie z.B. das Verlangen nach Kartoffelchips, während man spätabends fernsieht. Wenn dies der Fall ist, ist es laut Forschung möglich, das Verhalten zu “verlernen” und das Verlangen zu reduzieren, indem man das Nahrungsmittel für eine längere Zeit vollständig meidet (25). Darüber hinaus kann versucht werden, die Assoziation zu ändern, indem du deine Abendroutine durch eine andere Aktivität wie das Hören eines Hörbuchs oder Podcasts veränderst.
  • Übe dich in Achtsamkeit, wenn du ein wachsendes Verlangen verspürst. Frage dich, ob du gestresst, gelangweilt oder wütend bist? Wenn ja, mache stattdessen Atemübungen, gehe 5-10 Minuten zügig spazieren, höre eine Meditations-App oder einen Podcast oder spiele ein paar Lieblingslieder. Wenn du dich 5-7 Minuten lang vom Essen ablenken kannst, lässt das Verlangen vielleicht nach.
  • Versuche andere Dopamin-anregende Aktivitäten, wie z.B. einen Spaziergang in der Natur an einem sonnigen Tag, Tanzen oder ein lustiges Video ansehen und laut lachen!

Referenzen

  1. Sinha R. Role of addiction and stress neurobiology on food intake and obesity. Biological psychology. 2018 Jan 1;131:5-13. *Disclosure: Dr. Sinha is on the Scientific Advisory Board for Embera Neurotherapeutics.
  2. Jacques A, Chaaya N, Beecher K, Ali SA, Belmer A, Bartlett S. The impact of sugar consumption on stress driven, emotional and addictive behaviors. Neuroscience & Biobehavioral Reviews. 2019 Aug 1;103:178-99.
  3. Lemeshow AR, Rimm EB, Hasin DS, Gearhardt AN, Flint AJ, Field AE, Genkinger JM. Food and beverage consumption and food addiction among women in the Nurses’ Health Studies. Appetite. 2018 Feb 1;121:186-97.
  4. Alonso-Alonso M, Woods SC, Pelchat M, Grigson PS, Stice E, Farooqi S, Khoo CS, Mattes RD, Beauchamp GK. Food reward system: current perspectives and future research needs. Nutrition reviews. 2015 May 1;73(5):296-307.
  5. Davis C. Evolutionary and neuropsychological perspectives on addictive behaviors and addictive substances: relevance to the “food addiction” construct. Substance abuse and rehabilitation. 2014;5:129.
  6. Ahmed SH, Guillem K, Vandaele Y. Sugar addiction: pushing the drug-sugar analogy to the limit. Current Opinion in Clinical Nutrition & Metabolic Care. 2013 Jul 1;16(4):434-9.
  7. Schulte EM, Avena NM, Gearhardt AN. Which foods may be addictive? The roles of processing, fat content, and glycemic load. PloS one. 2015 Feb 18;10(2):e0117959.
  8. Olszewski PK, Wood EL, Klockars A, Levine AS. Excessive consumption of sugar: an insatiable drive for reward. Current nutrition reports. 2019 Jun 1;8(2):120-8.
  9. Moss M. Hooked: Food, Free Will, and How the Food Giants Exploit Our Addictions. Random House. March 2, 2021.
  10. Gearhardt AN, Corbin WR, Brownell KD. Preliminary validation of the Yale food addiction scale. Appetite. 2009 Apr 1;52(2):430-6.
  11. Pursey KM, Stanwell P, Gearhardt AN, Collins CE, Burrows TL. The prevalence of food addiction as assessed by the Yale Food Addiction Scale: a systematic review. Nutrients. 2014 Oct;6(10):4552-90.
  12. UConn Rudd Center for Food Policy & Obesity. Food marketing. https://uconnruddcenter.org/research/food-marketing/ Accessed 3/22/2021.
  13. Emond JA, Fleming-Milici F, McCarthy J, Ribakove S, Chester J, Golin J, Sargent JD, Gilbert-Diamond D, Polacsek M. Unhealthy Food Marketing on Commercial Educational Websites: Remote Learning and Gaps in Regulation. American Journal of Preventive Medicine. 2021 Apr 1;60(4):587-91.
  14. Boyland EJ, Nolan S, Kelly B, Tudur-Smith C, Jones A, Halford JC, Robinson E. Advertising as a cue to consume: a systematic review and meta-analysis of the effects of acute exposure to unhealthy food and nonalcoholic beverage advertising on intake in children and adults, 2. The American journal of clinical nutrition. 2016 Feb 1;103(2):519-33.
  15. Smith R, Kelly B, Yeatman H, Moore C, Baur L, King L, Boyland E, Chapman K, Hughes C, Bauman A. Advertising Placement in Digital Game Design Influences Children’s Choices of Advertised Snacks: A Randomized Trial. Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics. 2020 Mar 1;120(3):404-13.
  16. Sadeghirad B, Duhaney T, Motaghipisheh S, Campbell NR, Johnston BC. Influence of unhealthy food and beverage marketing on children’s dietary intake and preference: a systematic review and meta‐analysis of randomized trials. Obesity Reviews. 2016 Oct;17(10):945-59.
  17. Emond JA, Lansigan RK, Ramanujam A, Gilbert-Diamond D. Randomized exposure to food advertisements and eating in the absence of hunger among preschoolers. Pediatrics. 2016 Dec 1;138(6).
  18. Chao AM, Jastreboff AM, White MA, Grilo CM, Sinha R. Stress, cortisol, and other appetite‐related hormones: Prospective prediction of 6‐month changes in food cravings and weight. Obesity. 2017 Apr;25(4):713-20.
  19. Lv W, Finlayson G, Dando R. Sleep, food cravings and taste. Appetite. 2018 Jun 1;125:210-6.
  20. Stensel D. Exercise, appetite and appetite-regulating hormones: implications for food intake and weight control. Annals of nutrition and metabolism. 2010;57(Suppl. 2):36-42.
  21. Blundell JE, Gibbons C, Caudwell P, Finlayson G, Hopkins M. Appetite control and energy balance: impact of exercise. Obesity reviews. 2015 Feb;16:67-76.
  22. Xu Y, López M. Central regulation of energy metabolism by estrogens. Mol Metab. 2018 Sep;15:104-115.
  23. Geary N. Estradiol, CCK and satiation. Peptides. 2001 Aug 1;22(8):1251-63.
  24. Uguz F, Sahingoz M, Gungor B, Aksoy F, Askin R. Weight gain and associated factors in patients using newer antidepressant drugs. General hospital psychiatry. 2015 Jan 1;37(1):46-8.
  25. Meule A. The psychology of food cravings: The role of food deprivation. Current nutrition reports. 2020 Jun 23:1-7.

Ich hoffe dir hat der Artikel gefallen. Wenn du Lust auf deine eigene Transformation hast, vereinbare jetzt ein kostenloses Beratungsgespräch zum Personal Training. Als qualifizierter Personal Trainer in Frankfurt am Main erkläre ich dir, wie ich dich an dein Ziel bringe.

Dennis Naab, 

Sportwissenschaftler,
liz. Personal Trainer und Gründer
von Mainperformance Personal Training. 

In 12 Wochen wünschst du dir, du wärst heute gestartet.
Buche jetzt dein kostenloses Beratungsgespräch für dein Personal Training.

Ähnliche Beiträge
Mainperformance
Hole dir die Mainperformance Ernährungsprinzipien, die wir mit unseren Personal Training Kunden nutzen, um ihre Ernährung schrittweise umzustellen, damit sie ihre Ziele erreichen.

Durch das Absenden dieses Formulars, willigst du ein, weitere Inhalte von uns zu erhalten.